PSV Rostock richtet Deutsche Meisterschaften im Olympischen -Boxen für Erwachsene aus


Der PSV Rostock begeht in diesem Jahr sein 30. Jubiläum und feiert dies mit einem sportlichen Großereignis. Vom 30. November bis 3. Dezember 2022 werden die Deutschen Meisterschaften im olympischen Boxen für Erwachsene in der OSPA-Arena ausgetragen. „Wir wollen die Halle zum Brodeln bringen und zeigen, dass sich eine der ältesten Sportarten der Welt in Rostock großer Beliebtheit erfreut“, sagt PSV-Geschäftsführer Marko Zülske. Im Jahr 2019 hatte der PSV bereits die Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U22 ausgerichtet. Nun soll es die Elite-Klasse sein. „Wir haben bewiesen, dass wir in der Lage sind, solche hochkarätigen Ereignisse zu organisieren und auszutragen. Sportler und Verbandsfunktionäre haben sich vor drei Jahren bei uns in Rostock wohlgefühlt. Im vergangenen Jahr verhinderte Corona die erneuten Titelkämpfe der U22“, erklärt der engagierte Box-Trainer Clemens Busse, der auch diesmal wieder mit Geschäftsführer Marko Zülske und Box-Abteilungsleiter Dietmar Hörmann zum Kern des Organisationsteams gehört. Gemeinsam holen sie viele Ehrenamtliche ins Boot, um den bundesdeutschen Wettbewerb professionell vorzubereiten. Dazu gehören Wettkampfrichter und Betreuer, die gute und faire Bedingungen garantieren ebenso wie die spektakuläre Lichtershow in der Arena, die die Boxer im Ring begrüßt.
Zu den Deutschen Meisterschaften werden vom PSV-Rostock fünf Teilnehmer nominiert werden, darunter vier Frauen. „Sie haben die größten Chancen, eine der Medaillen zu erlangen“, erklärt Trainer Clemens Busse. Insgesamt werden aus Mecklenburg-Vorpommern rund 20 Sportlerinnen und Sportler die Wettkämpfe bestreiten.


Landesregierung ehrte den PSV als Trainingsstützpunkt im Leistungssport


Der PSV Rostock ist der mit 3200 Mitgliedern größte Verein im Kinder- und Breitensport des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Sektion Boxen zählt 300 Aktive und wurde für ihre Leistungen zu Jahresbeginn durch die Landesregierung geehrt. „Wir sind jetzt offiziell bis 2028 ein Trainingsstützpunkt für die Box-Talenteförderung im Leistungssport“, erzählt Busse. Neben den Trainingsstützpunkten in Neubrandenburg, Grabow und Greifswald und dem Landesleistungszentrum Schwerin. Der 31-Jährige, der in seiner aktiven Laufbahn über 200 Kämpfe bestritt und mehrfach den Titel Deutscher Meister und Deutscher Hochschulmeister errang, freut sich inzwischen über seine Trainererfolge. „Es macht viel Freude, junge Menschen für den Boxsport zu begeistern und sie zu formen.“ Der 12-jährige Lars Mehnert zum Beispiel hofft demnächst von Rostock nach Schwerin in das Landesleistungszentrum Boxen wechseln zu können. Der ehrgeizige junge Rostocker ist seit fünf Jahren beim PSV und will seinem Vater Siegfried Mehnert nacheifern, der einst bei Europa- und Weltmeisterschaften sehr erfolgreich war. „Lars besitzt wirklich großes Talent“, meint Trainer Busse. Solche jungen Sportler fänden in Schwerin bessere Bedingungen als in Rostock vor, denn dort ließen sich Schule und Training besser kombinieren.


Für den Boxstandort Rostock hoffen die PSV-Verantwortlichen, dass die OSPA-Arena ihnen als Trainings- und Wettkampfarena erhalten bleibt. Noch immer gibt es keine Lösung für das Auslaufen des Mietvertrages. „Wir hoffen, dass die Deutschen Meisterschaften im olympischen Boxen zum Jahresende nicht die letzten großen Wettkämpfe in der Arena sind“, betont PSV-Geschäftsführer Marko Zülske.